Ulstertalschule / Hilders

Zur Verabschiedung von Herrn OStR Klaus Mock

„Eine Ära geht zu Ende"

Dieser Beitrag ist abgelaufen: 22. September 2018 00:00

Am 01.02.1980 beginnt die Ära Mock an der Ulstertalschule. 38 Jahre sollte sie andauern.

Eckpfeiler der Epoche sind 1980 die Ernennung zum Studienrat z.A.,1983 die Ernennung zum Studienrat und 1999 Beförderung zum Oberstudienrat.

Viele Jahre unterrichtete Herr Mock neben seinen Studienfächern Katholische Religion und Erdkunde auch noch Sozialkunde und Arbeitslehre. Sogar im Fach Sport half er aus. So war es für Planung, Durchführung und Nachbereitung von Betriebspraktika verantwortlich, arbeitete mit Berufsberatern zusammen, stellte Kontakte zu außerschulischen Institutionen her und kooperierte mit Betrieben, indem er entweder deren Vertreter in die Schule einlud oder indem er durch Betriebsbesichtigungen außerschulische Lernorte in den Unterricht einbezog.

Herr Mock hat die Tradition der Volleyball-AG an der Ulstertalschule begründet. Vielen Schülergenerationen bot er die Chance, diese Sportart innerhalb des Sportvereins TSV Hilders weiter zu betreiben, da er dort eine eigene Abteilung ins Leben rief. Sein Engagement für den Volleyball ist ein gutes Beispiel für die Öffnung der Schule und das Zusammenwirken von Schule und außerschulischen Lernorten. Mit dem stetigen Erfolg seiner Schülergruppen bei „Jugend trainiert für Olympia“ leistete Herr Mock einen wesentlichen Beitrag zur positiven Außendarstellung der Schule.

Herr Mock wurde von der Schülerschaft außerordentlich geschätzt. Seit vielen Jahren war er deshalb der gewählte Vertrauenslehrer, der einerseits die SV in ihren Aufgaben unterstützte, andererseits aber auch viele schulinterne Aktivitäten wie z.B. Schulfeste, Filmnachmittage, Büchertische, Diskoabende  durchführte. Sein großes Engagement galt über viele Jahre der Organisation der Musical- und Theateraufführungen.

Herr Mock war Mitglied im Personalrat und in der Schulkonferenz, ein untrügliches Zeichen, dass seine Akzeptanz nicht nur in der Schülerschaft sehr ausgeprägt war.

Als Schulbuslotsen-Koordinator erwarb er sich beim Schulträger durch seine Zuverlässigkeit und sein Verantwortungsbewusstsein hohes Ansehen.

In den vielen Jahren seiner Tätigkeit an der Ulstertalschule hat Herr Mock nicht nur das Wohl der Schülerinnen und Schüler und der Schule im Auge gehabt, sondern er hat immer auch die Not der Menschen in anderen Ländern wahrgenommen. Und so wurden in seiner Zeit an der Ulstertalschule viele schulische Aktionen geplant und mit der SV durchgeführt, um Not zu lindern.

Die Ära Klaus Mock endete mit dem 31. Juli 2018 an der Ulstertalschule.

In „seiner Epoche“ hat Herr Mock das Bild der Schule geprägt und weiterentwickelt, er hat auf seine persönliche und besonders menschliche Art der Schule seine Stempel aufgedrückt.

Dafür hat die ganze Schulgemeinde in einer Feierstunde Danke gesagt, Danke für die geleistete Arbeit in den vielen Jahren an der Ulstertalschule.

Die Fachvorsteher, die Vertrauenslehrerin, die Schülervertretung und die Elternvertretung verabschiedeten Herrn Mock mit sehr persönlichen Worten und Geschenken, die ihn an die Ulstertalschule erinnern sollen. Viele geladene Gäste, die seinen schulischen Weg begleitet haben, nahmen ebenfalls an der Verabschiedung teil.

Mit einer persönlichen Abschiedsrede ließ Herr Mock auch noch einmal einige Stationen seiner Tätigkeit Revue passieren.

Die Feier endete mit dem Wunsch, dass Herr Mock mit seiner Familie die neu beginnende Epoche genauso aktiv, ausgefüllt und erfolgreich begehen möge, wie die vergangene Epoche an der Ulstertalschule.

 

 

 

| 23.8.2018